HOME >  Antragstellung >  FAQ > FAQ Zuwendungen

FAQ Zuwendungen

Alles klar?
Bei weiteren Fragen helfen wir gerne weiter:

Telefon: 030 400 40 430
E-Mail: jugendgruppe-erleben@dbjr.de

Welche Ausgaben sind von der Förderung ausgenommen?

Ausgaben für Personalkosten und Ausgaben für die Infrastruktur der Bündnispartner (z.B. Mieten) sind nicht zuwendungsfähig.

Dürfen von der Förderung Honorare gezahlt werden?

Ja, solange die Tätigkeit der Referent_innen notwendig ist, um die geplante Maßnahme erbringen zu können. Von der Förderung ausgeschlossen sind Ausgaben für Personal der Bündnispartner.

Was ist bei der Zahlung von Honoraren zu beachten?

Mit Referent_innen, die ein Honorar erhalten sollen, muss eine Honorarvereinbarung geschlossen werden. In dieser bestätigt der/die Referent_in, dass während der Tätigkeit keine Doppelfinanzierung aufgrund anderer öffentlicher Zuschüsse (z.B. Kinder- und Jugendplan des Bundes) besteht. Außerdem müssen Referent_innen mit der Zeiterfassung ihre geleisteten Stunden dokumentieren. 

Sowohl die Honorarvereinbarung als auch die Zeiterfassung sind dem Verwendungsnachweis beizufügen.

Beachtet bei der Vergabe von Aufträgen über 1000 Euro im Gesamtvolumen, dass Ihr die Vergabe dokumentieren müsst.

Muster für Honorarvereinbarung, Zeiterfassung und Vergabevermerk findet Ihr im Bereich Förderung.

Wann wird die Zuwendung ausgezahlt?

Für den Mittelabruf gilt eine Frist von acht Wochen. Das heißt spätestens acht Wochen nachdem die Zuwendung ausgezahlt wurde, muss sie ausgegeben sein. Ansonsten fließt sie zurück an den DBJR. (Es gilt die ANBest-P 2006)

Dürfen die geförderten Maßnahmen auch aus anderen öffentlichen Mitteln finanziert werden?

Nein! Geförderte Maßnahmen dürfen nicht aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Ausgenommen davon sind Eigenleistungen der Bündnispartner, also z.B. Räume, Personalkosten usw. 

Werden Honorare für Ehrenamtliche gezahlt?

Ehrenamtlichen kann in angemessenem Umfang eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden. Angelehnt bspw. an die Ehrenamts-Pauschale (720€/Jahr, 60€/Monat).

Wer kann Zuwendungsempfänger sein?

Ein Mitglied des jeweiligen Bündnisses für Bildung ist Zuwendungsempfänger. Der Zuwendungsempfänger sollte, muss aber nicht, ein Jugendverband sein.

Der Zuwendungsempfänger muss die fachlichen Voraussetzungen für die geplante Maßnahme erfüllen, die Gewähr für eine zweckentsprechende und wirtschaftliche Verwendung der Mittel bieten, gemeinnützige Ziele verfolgen und die Gewähr für eine den Zielen des Grundgesetzes förderliche Arbeit bieten. Der Zuwendungsempfänger stellt die Qualität der Maßnahme(n) und die ausreichende Qualifizierung der haupt- und ehrenamtlich Engagierten sicher.

Bei Bedarf finanziert der DBJR Schulungen für Ehrenamtliche im Rahmen des Projekts Kultur macht stark – Jugendgruppe erleben. Diese Finanzierung erfolgt zusätzlich zu der Förderung der Maßnahme(n).

Müssen alle Rechnungen auf den Zuwendungsempfänger ausgestellt sein?

Ja!

Was bedeutet „eintägige Veranstaltung“ in Stunden?

Eine Ein-Tages-Veranstaltung ist nicht auf eine bestimmte Stundenzahl festgelegt. Die Honorarkosten für Referent_innen dürfen die Pauschale von 256€ pro Tag nicht überschreiten. Aus diesem Satz ist eine angemessene Vergütung pro Stunde abzuleiten. 

Sind Ausgaben für Verpflegung, Unterkunft und Fahrten von ehrenamtlichen Betreuer_innen zuwendungsfähig?

In angemessenem Umfang sind Ausgaben für Verpflegung, Unterkunft und Fahrten von ehrenamtlichen Betreuer_innen zuwendungsfähig. Diese Ausgaben werden aus der Summe der Teilnehmenden-Tagessätze entnommen.

Gleiches gilt für Ausgaben für Verpflegung, Unterkunft und Fahrten von Referent_innen, die ein Honorar für ihre Tätigkeit erhalten.

Was ist bei der Vergabe von Aufträgen über 1000 Euro zu beachten?

Bei Ausgaben über 1000 Euro müssen mindestens drei schriftliche Angebote eingeholt werden und die Vergabe im Vergabevermerk dokumentiert werden.

Dies gilt auch bei Ausgaben für Referent_innen-Honorare, Mieten, Unterkünfte etc.

Ein Muster für den Vergabevermerk stellen wir hier bereit.

 

Wann wird der Zuschuss für Fahrtausgaben gewährt?

Der Zuschuss für Fahrtausgaben (51 Euro pro Teilnehmer_in) kann geltend gemacht werden, wenn die Maßnahme außerhalb des Bündnisortes stattfindet (z.B. für Tickets für die Deutsche Bahn). Der Zuschuss wird nicht für den öffentlichen Nachverkehr gewährt. Diese Ausgaben können abgerechnet werden, allerdings als Posten aus den Sachausgaben / Tagessätzen pro Teilnehmer_in.

Können mit der Zuwendung Investitionen getätigt werden?

Ja, aber nur in Ausnahmefällen und unter bestimmten Bedingungen: 

Als Investitionen gelten alle Ausgaben über 410 Euro. Grundsätzlich gilt, dass lediglich dann Investitionen getätigt werden dürfen, wenn diese Gegenstände/Leistungen unmittelbar nötig sind, um die Maßnahme durchzuführen. Diese maßnahmenbezogenen Investitionen sind in der Regel nur im ersten Jahr der Förderung einer Maßnahme möglich und sollten nicht mehr als 20 Prozent der Zuwendungssumme des ersten Jahres betragen. Übersteigen die Ausgaben für Investitionen 20 Prozent der Zuwendungssumme des ersten Jahres, sind diese bei der Antragstellung (hier ist der förmliche Antrag, nicht die Interessensbekundung, gemeint!) ausführlich zu begründen. Dies ist nur in absoluten Ausnahmefällen möglich!

Alle Gegenstände, die für die Durchführung der Maßnahme erworben werden müssen und deren Anschaffungspreis über 410 Euro beträgt, sind bei der Antragstellung (hier ist der förmliche Antrag, nicht die Interessensbekundung, gemeint!) aufzulisten und ihre Notwendigkeit muss kurz begründet werden. Ruft uns dazu im Zweifel am besten an (030 400 40 430).

Anschaffungen, die der Infrastruktur des Antragsstellers dienen, sind ausgeschlossen!

Nach Ablauf des Bewilligungszeitraums ist der Zuwendungsempfänger verpflichtet, die Gegenstände, die mit Hilfe der Zuwendung erworben oder hergestellt werden und deren Wert 410 Euro im Einzelfall übersteigt,

  • für andere wissenschaftliche Arbeiten zu verwenden oder
  • dem Bund oder einem Dritten zu übereignen oder
  • zu veräußern und den Bund an dem Teil des Erlöses, der sich aus dem Verhältnis der ursprünglichen Zuwendung zu den Gesamtausgaben für den zu Lasten der Zuwendung beschafften Gegenstand ergibt, zu beteiligen oder deren Restwert abzugelten.

Sind die Mittel untereinander deckungsfähig?

Führt ein Bündnis mehrere Maßnahmen durch, so sind die Maßnahmen teilweise untereinander deckungsfähig. Stellt sich etwa bei der Durchführung einer Maßnahme heraus, dass die zuwendungsfähigen Ausgaben höher sind als die eigentlich für die Maßnahme bewilligten Fördermittel, so können bei einer anderen Maßnahmen eingesparte Mittel – ohne vorherige Rücksprache mit dem DBJR – für diese Maßnahme verwendet werden. Diese Möglichkeit der gegenseitigen Deckungsfähigkeit ist auf 20 % der ursprünglich geplanten Ausgaben beschränkt und gilt innerhalb der Acht-Wochen-Frist, innerhalb derer die abgerufenen Mittel verwendet werden müssen.

Sind Abgaben für die Künstlersozialkasse (KSK) förderfähig?

Grundsätzlich sind Ausgaben für KSK-Abgaben förderfähig. Wird die Abgabe von der/dem Referent_in entrichtet, wird sie in das Honorar eingerechnet. Ist der Letztzuwendungsempfänger abgabepflichtig, wird diese Ausgabe im Posten „Sachausgaben“ beantragt und belegt. Es sind lediglich Ausgaben innerhalb des Bewilligungszeitraumes förderfähig. Da die KSK-Abgabe voraussichtlich nicht (immer) im Maßnahmezeitraum anfällt, kann die Ausgabe auch bei einem Zahlungsabruf im Folgejahr getätigt werden, wenn dieses Teil des Bewilligungszeitraumes ist. Wir empfehlen Letztzuwendungsempfängern, die Abgaben an die KSK leisten müssen, mit dem Projektbüro Kontakt aufzunehmen.

Dürfen von den Teilnehmenden Beiträge erhoben werden?

Ja. Davon wird aber abgeraten, da die Zuwendung als Vollfinanzierung gewährt wird, wenn die Summe der Pauschalbeträge nicht überschritten wird. Die Erbringung von Eigenmitteln, Teilnehmer_innen-Beiträgen und sonstigen Deckungsmitteln ist in diesen Fällen nicht erforderlich.

Dürfen für Räume von Bündnispartnern Mieten geltend gemacht werden?

Wenn die Maßnahme in Räumen der Bündnispartner stattfinden sollen, können die Räume für diesen Zeitraum in Rechnung gestellt werden. Sie müssen dem Zuwendungsempfänger in diesem Fall eine Rechnung stellen. Der Zuwendungsempfänger selbst darf keine Mietkosten für seine Räume geltend machen. 

Sind Versicherungen förderfähig?

Sind Versicherungen förderfähig?

Ausgaben für Versicherungen sind nur dann förderfähig, wenn die Versicherung
‐ zusätzlich und projektbezogen anfällt,
‐ gesetzlich vorgeschrieben ist und
‐ die wirtschaftlichste Lösung darstellt.

Für den Fall, dass eine für die Projektdurchführung zwingend notwendige Versicherung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, ist nach Rücksprache mit dem DBJR eine Förderung möglich. In der Regel sollten Einrichtungen, die laufend mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügen. Werden dennoch zusätzliche Versicherungen beantragt, sollte dies im Einzelfall begründet werden.

Was bedeutet vorkalkulatorisch?

Ausgaben, die bei der Durchführung einer Maßnahme anfallen, werden vorausschauend berechnet bzw. geschätzt, um das Budget der Maßnahme / des Projektes zu ermitteln.

Was sind Eigenmittel/ sonstige Einnahmen?

Eigenmittel sind alle der Organisation zur Verfügung stehenden Geldmittel. Von den Eigenmitteln zu unterscheiden sind die sonstigen Finanzierungsmittel, die als Einnahmepositionen bei der Durchführung von Vorhaben entstehen (z.B. Teilnehmer_innenbeiträge, zweckgebundene Spenden).

Wie erfolt die Dokumentation, falls die Ausgaben höher waren als im Antrag geplant?

Um anzugeben, dass die tatsächlichen Ausgaben höher waren als im Antrag geplant, gibt es zwei Möglichkeiten:

Gebt die Ausgaben und Belege im Zahlungsabruf und (Zwischen-)Verwendungsnacheis in der realen Höhe an und erläutert im Erläuterungsfeld, dass die Mehrausgaben aus Eigenmitteln getragen wurden. Der Zahlungsabruf wird dann also im Minus abgeschlossen.

ODER 

Gebt die Ausgaben und Belege im Zahlungsabruf und (Zwischen-)Verwendungsnacheis bis zu der Höhe der im Antrag geplanten Summe an und erläutert im Erläuterungsfeld, dass Mehrausgaben entstanden sind und wie diese finanziert wurden.